„Jugend für Dora e.V.“ gewinnt Harzer Kulturpreis 2017

Der Verein „Jugend für Dora e.V.“ wird für sein langjähriges Engagement in der Aufarbeitung und Vermittlung der Geschichte des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora mit dem Harzer Kulturpreis 2017 ausgezeichnet.

Der Preis wird jährlich zur Stärkung der Kultur- Forschungs- und Bildungsarbeit in der Harzregion sowie zur Anerkennung herausragender Leistungen vergeben.

Wir freuen uns sehr über diesen Preis und möchten uns bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken!

-> Hier geht es zur Meldung vom Regionalverband Harz e.V.

In Kürze mehr dazu…

„Was bleibt?“ Einladung zu einem regionalen Vernetzungstreffen

Nordhausen – Zum 71. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora im April geht das Gedenkprojekt „Fahnen der Erinnerung“ in die nächste Runde. Nachdem der Verein Jugend für Dora im vergangenen Jahr in der gesamten Harzregion und darüber hinaus mit weithin sichtbaren Fahnen und Bodenaufklebern auf die einstige Existenz der rund 40 KZ-Außenlager hingewiesen hatte, laden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Vereins nun zu einem gemeinsamen Vernetzungstreffen zwischen allen Gemeinden ein, in denen sich einst Außenlager des KZ Mittelbau-Dora befanden.

Ideenaustausch_Logo

Dieses Treffen findet am Samstag, 9. April 2016 von 14 bis 16.30 Uhr im Bürgersaal Nordhausen Ideenaustausch_Kopf(Nikolaiplatz 1) statt. Ziel ist es, im Dialog zwischen politischen, kulturellen und zivilgesellschaftlichen Vertretern neue Ideen und Formen der Erinnerungskultur in den Gemeinden zu entwickeln. Gleichzeitig sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sich Gedenkprojekte vor Ort in der Region organisieren und finanzieren lassen. Es handelt sich um einen ersten Gedanken- und Ideenaustausch, dem sich weitere Folgetreffen anschließen können.

Mit diesem Vernetzungstreffen greifen die Mitglieder des Vereins Jugend für Dora ein besonderes Anliegen vieler Gemeinden auf, die sich im vergangenen Jahr am Fahnenprojekt beteiligt hatten. Da die „Fahnen der Erinnerung“ nur für eine vorübergehende Zeit wehten, war bei politischen Vertretern und engagierten Anwohnern aus der Zivilgesellschaft der Wunsch nach längerfristigen und dauerhaften Gedenkzeichen in der Harzregion und ihrer Umgebung entstanden. Das Vernetzungstreffen soll eine Gelegenheit zum Austausch über Ideen und Initiativen für Gedenkprojekte vor Ort in den Gemeinden schaffen.

Vertreter aus Politik und Kultur sowie engagierte Anwohner aus den Gemeinden, die sich mit ihren Ideen an diesem Vernetzungstreffen beteiligen möchten, sind hierzu herzlich eingeladen. Die Anmeldung ist schriftlich per Mail oder Post beim Verein Jugend für Dora möglich.

Das Projekt „Werde Jugendguide“ geht in die zweite Runde

Nachdem im vergangenen Jahr zwei Jugendguides ausgebildet werden konnten und auch die ersten Rundgängen zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Mittelbau-Doras stattfanden, geht das Projekt „Werde Jugendguide“ weiter.

Ziel dieses Projektes war und ist es weiterhin, Jugendliche der Region zur Auseinandersetzung mit der Geschichte ihrer Heimat zu bewegen. Sie sollen eigene Rundgänge konzipieren. Zwei Schüler des Herdergymnasiums in Nordhausen erarbeiteten im letzten Jahre eigene Rundgänge zu selbstgewählten Themen. So entstanden der Stadtrundgang zu „Nordhausen im Nationalsozialismus“ und ein Rundgang zum Thema „Ilfeld im Nationalsozialismus – Zwischen Napola und Zwangsarbeit“. Allerdings wären auch weitere Themen und Orte denkbar.

Anfragen für Gruppenanmeldungen zu den bereits entstandenen Rundgängen können gerne jederzeit an den Verein gestellt werden. Email: jugendguides(at)googlemail.com.

Die nächste Möglichkeit, sich zum Jugendguide ausbilden zu lassen, beginnt am 31.10. 2015 mit einem ersten Informationstreffen um 10:00 Uhr in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Alle interessierten Jugendlichen sind herzlich dazu eingeladen. Um eine Anmeldung vorab per Email wird gebeten: jugendguides(at)googlemail.com

Mehr Informationen hier!

Eindrücke unserer Ausstellung – Verlängert bis 16.05.

Seit dem 26. September 2015 ist im Gebäude der ehemaligen Feuerwache, in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora die Ausstellung  „…vielleicht ist dein Grün mein Blau…“  über unsere bisherige Vereinsarbeit zu besuchen. Hier schon ein paar Bilder, die neugierig auf einen Besuch machen.

Die Ausstellung besteht aus den fünf Themenfeldern: Gründung, Jahrestage, Workcamps, Projekte und Vereinskultur. Jedes dieser Themen wird dabei in hölzernen Regalkonstruktionen durch einen kuratorischen Vierklang den Besuchenden vermittelt. Ausstellungsstücke, Begleittexte, Fotografien und – für uns am wichtigsten – Statements verschiedener Vereinsmitglieder zeigen viele unserer Aktivitäten in den letzten 20 Jahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre Beiträge zu unserer Gästebuch-Wand!

Öffnungszeiten: 10:00 -18:00 Uhr, noch bis zum 16. Mai
(Montag geschlossen)

Eintritt frei.